Jetzt zum Raumklima Newsletter anmelden!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Aktionen, Rabatte und Neuigkeiten mehr.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

Schwedenöfen sorgen für Wärme und Gemütlichkeit in ihrem Wohnzimmer

Die Tage werden kürzer und irgendwie riecht es schon allerorts nach Weihnachten? Höchste Zeit, sich von der Hektik des Jahres zu verabschieden und auch schon im November ein wenig Ruhe in die eigenen vier Wände einkehren zu lassen.

Womit wäre genau das besser möglich sein als mit einem Schweden- bzw. Kaminofen? Dieses „Accessoire“ gilt zweifelsohne als besonders charakteristisch, wenn es darum geht, einen hohen optischen Anspruch mit wohnlicher Entspannung zu verbinden.

„Ganz nebenbei“ ist ein Schwedenofen meist günstiger als angenommen. Die Zeiten, in denen der moderne Kaminofen noch ausschließlich mit luxuriösen Räumlichkeiten verbunden wurde, sind vorbei. Wer heute auf den Mix aus optischem Anspruch und Wärme setzen möchte, kann sich zwischen einer Vielzahl aus unterschiedlichen Modellen entscheiden.

Welche Vorteile bietet ein Schwedenofen?

Schwedenöfen werden immer beliebter. Doch welche Vorteile bieten diese Accessoires eigentlich genau? Und weshalb haben sie es geschafft, sich im Laufe der Zeit zu einer praktischen Alternative zum klassischen Kamin zu entwickeln?

Grundsätzlich gilt, dass die Besitzer eines Schweden- bzw. Kaminöfens unter anderem von:

  • einer ansprechenden Optik
  • einem hohen Maß an Gemütlichkeit
  • einer zusätzlichen Heizquelle
  • einer vergleichsweise großen Auswahl an unterschiedlichen Modellen
  • einem CO2 neutralen Verbrennungsvorgang

 

profitieren. Da sich die entsprechenden Modelle unter anderem jedoch wesentlich durch ihre Optik und verschiedene Eigenschaften voneinander unterscheiden, ist es immer ratsam, die jeweiligen Bauarten miteinander zu vergleichen, um so den ganz persönlichen Favoriten finden zu können.

Welche schwedische Kaminofen Modelle gibt es?

Bei der Suche nach dem „perfekten“ Kaminofen fällt auf, dass sich diese in insgesamt vier Kategorien einteilen lassen.

1.) Der Schwedenofen in der klassischen Version

Der klassische Schwedenofen bietet dem Nutzer ein hohes Maß an Flexibilität. Er kann in den unterschiedlichsten Räumlichkeiten genutzt und muss lediglich an den Kamin angeschlossen werden. Feuer entzünden – fertig!

2.) Der wasserführende Schwedenofen

Um den wasserführenden Schwedenofen zu betreiben, braucht es im ersten Schritt auch Scheitholz. Im Unterschied zum klassischen Schwedenofen verfügen die entsprechenden Modelle jedoch über einen Wasserkreis (auch genannt „Wassertasche“). Das Wasser, das sich hierin befindet, wird erwärmt und wird danach in den integrierten Pufferspeicher gepumpt. Die Nutzung bzw. vielmehr der Einbau des wasserführenden Schwedenofens ist ein wenig aufwendiger, da hier unter anderem eine Pumpe, eine thermische Ablaufsicherung usw. benötigt werden. Wer sich dementsprechend dazu entschließt, den wasserführenden Ofen nachträglich einzubauen, sollte mit den dazugehörigen Umbaumaßnahmen kalkulieren.

3.) Der Pelletofen ohne Wassertasche

Der Pelletofen ohne Wassertasche ohne Wassertasche ähnelt dem klassischen Kaminofen, arbeitet jedoch auf der Basis von Pellets.

4.) Der wasserführende Pelletofen

Hierbei handelt es sich um einen Schwedenofen, der im Wesentlichen dem wasserführenden Modell entspricht. Im Gegensatz zum unter Punkt 2 erwähnten Modell, wird hier – wie der Name schon sagt – jedoch nicht auf Scheitholzstücke, sondern auf Pellets zurückgegriffen.

Wie funktioniert ein Schwedenofen?

Mit einem Schwedenofen können sowohl ein Raum als auch mehrere Zimmer geheizt und mit einer wohligen Wärme versorgt werden. In der Regel werden solche Öfen als Ergänzung zur klassischen Heizanlage verwendet.

Durch das Verbrennen der Holzscheite bzw. der Pellets entsteht dann die besagte Wärme in der jeweiligen Intensität. Die Abgabe, die aus der Verbrennung entstehen, werden dann über das angeschlossene Rohr nach draußen befördert.

Neben der angenehmen Wärme ist es vor allem der Anblick der Flammen, der viele Menschen davon überzeugt, dass es sich bei diesem „Accessoire“ um eine sinnvolle Ergänzung für die eigene Einrichtung handelt.

Günstiger als (oft) gedacht! - Was kostet ein Kamin- oder Schwedenofen?

Der Preis eines Schweden- bzw. Kaminofens ist selbstverständlich vom jeweiligen Modell anhängig. Vor allem kleinere Modelle können hier teilweise besonders günstig erstanden werden. Wer sich beispielsweise auf der Suche nach einem kleinen Kaminofen für eine eher geringe Grundfläche befindet, dürfte hier fündig werden.

Wasserführende Schwedenöfen sind meist ein wenig teurer als die klassische Variante, bieten jedoch den Vorteil einer besonders effektiven Nutzung und können meist auch vollkommen unkompliziert in verschiedenen Räumen genutzt werden.

Wer die einzelnen Modelle (und Kosten) miteinander vergleicht, sollte jedoch nie vergessen, dass – im Falle einer Nachrüstung oder des selbst einbaus auch auf das richtige Werkzeug und Richtlinien geachtet werden muss – auch der Umbau des entsprechenden Teils der Schornsteinanlage muss berücksichtigt werden. Hier kann es von Vorteil sein, direkt beim Neubau eines Hauses entsprechend vorzuplanen, um einem nachträglichen Umbau vorzubeugen.

Plus: in einigen Fällen besteht die Möglichkeit, den Kauf bzw. den Einbau eines Kaminofens staatlich bezuschussen zu lassen. Dies gilt vor allem dann, wenn auf die Pelletvariante gesetzt wird. Je nach Ofen-Preis kann es sich hierbei um eine hilfreiche Unterstützung handeln. Es lohnt sich dementsprechend, sich über seine individuellen Möglichkeiten zu informieren.

Fazit: für wen ist ein Schwedenofen geeignet?

Bei einem Schwedenofen handelt es sich um eine sinnvolle Alternative für alle, die eine angenehme Wärme mit einem hohen optischen Anspruch verbinden möchten. Zudem lassen sich die verschiedenen Modelle in der Regel super mit vielen verschiedenen Einrichtungsstilen kombinieren und wirken – egal, ob im minimalistischen oder im rustikalen Umfeld – immer harmonisch und stilsicher.

Um genau das Modell zu finden, das am besten zu den eigenen Ansprüchen passt, ist es wichtig, verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel Einbau, Design und Ofenart miteinander zu vergleichen.

Fest steht: es braucht nicht immer den klassischen Kamin, um – gerade im Herbst und Winter – für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen. Auch kleinere Schwedenöfen zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz und ein ganz besonderes Wohngefühl aus. Kein Wunder also, dass sie mittlerweile nicht nur in den nordischen Ländern als beliebte „Must Haves“ gelten.

Passende Artikel